Zum Thema ‘Entwicklungspsychologie’

Die Entwicklungspsychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie. Ihr Gegenstand ist die Beschreibung und Erklärung zeitlich überdauernder, aufeinander aufbauender Veränderungen menschlichen Erlebens und Verhaltens über die gesamte Lebensspanne.

Persönlichkeitsentwicklung von Einzelkindern



Es gibt nur wenige Anhaltspunkte dafür, dass Einzelkinder typische Persönlichkeitsmerkmale ausbilden, hinsichtlich derer sie sich von Geschwisterkindern unterscheiden. Das Einzelkinddasein erweist sich dann als Risikofaktor, wenn z.B. Eltern ihr einziges Kind zu sehr mit Wünschen, Ansprüchen, Forderungen und Förderungen überfrachten, wenn sie nicht loslassen können und es überbehüten und nicht angemessen abnabeln, aber auch Eltern, die sich gefühlsmäßig wenig engagieren, distanziert bleiben und kaum Anteil nehmen am Wohl ihres Kindes, weil ihnen die Partnerschaft oder der Beruf wichtiger sind, erweisen sich als gewisser Risikofaktor, der jedoch in Mehrkinderfamilien ebenso zu registrieren ist.
Das bedeutet aber nicht, dass sich im Einzelfall die Tatsache als Einzelkind – z.B. mit einer überbehütenden, grenzüberschreitenden Mutter aufzuwachsen – nicht schicksalhaft auswirken kann. Dies ist jedoch nicht typisch für eine größere Gruppe von Einzelkindern und lässt sich allenfalls übertragen auf andere, ähnlich beschaffene Einzelfälle. Es gibt auch keine wissenschaftlich fundierte Berechtigung dafür, Einzelkinder in einer Gruppe zusammenzufassen und mit Geschwisterkindern zu vergleichen. Einzelkinder wachsen unter Bedingungen auf, die denen von Geschwisterkindern weitgehend entsprechen, denn es führt z.B. das Aufwachsen mit nur einem Elternteil bzw. die Berufstätigkeit beider Eltern zu vergleichbaren Effekten gleichgültig, ob ein Kind ein Geschwister hat oder keines. Entscheidend für die Persönlichkeitsentwicklung sind die tagtäglichen Erziehungs- und Sozialisationserfahrungen, mit denen es Einzelkinder und Geschwisterkinder zu tun haben, sowie die Art und Weise, wie diese subjektiv wahrgenommen und verarbeitet werden.
Ob Menschen als Einzelkinder oder mit Geschwistern aufwachsen, kann übrigens auch die Entwicklung des Gehirns beeinflussen, wobei die Familiensituationen eine unterschiedliche strukturelle Entwicklung des kindlichen Gehirns bewirken können. Untersucht (Yang et al., 2017) wurden Studenten, die in einer Familie mit zwei Elternteilen aufgewachsen waren, wobei diese neben Gehirnscans auch Kreativitäts- und Intelligenztest und Persönlichkeitstest durchführen mussten. Es zeigten sich bei Volumenunterschiede der grauen Substanz im Gehirn, wobei diese bei Einzelkindern in jenem Bereich ausgeprägter war, der mit der Vorstellungskraft zusammenhängt, jedoch war sie schlechter in den Arealen entwickelt, der mit sozialem Verhalten in Verbindung steht. Einzelkinder schnitten bei Kreativitätstests besser ab, bei den Verhaltenstests hingegen schlechter.

Siehe dazu die Texte Ich war ein Einzelkind, Plötzlich kein Einzelkind mehr

Literatur
Kasten, Hartmut (1995). Einzelkinder – Aufwachsen ohne Geschwister. Berlin: Springer.
Yang, J., Hou, X., Wei, D., Wang, K., , Li, Y. & Qiu, J. (2017). Only-child and non-only-child exhibit differences in creativity and agreeableness: evidence from behavioral and anatomical structural studies. Brain Imaging and Behavior, 11, 493–502.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Religion und Moral



Gute Menschen wird die Schenke nicht verderben und schlechte wird die Synagoge nicht bessern.
Jüdisches Sprichwort

In den letzten Jahren sieht sich der Religionsunterricht zusehends in einem bildungspolitischen Dilemma, denn immer mehr Jugendliche melden sich aus verschiedensten Gründen davon ab. Diese Entwicklung sieht vor allem die römisch-katholische Kirche mit Skepsis und verweist stets auf die erzieherische Bedeutung des Religionsunterrichts für die moralische Entwicklung eines Menschen. Allerdings zeigt sich, dass gelebter Glaube eher wenig mit höheren moralischen Standards in Verbindung steht, als man denkt, bzw. tatsächlich scheint eher das Gegenteil zu stimmen. Bereits frühere Untersuchungen konnten zeigen, dass religiöse Menschen nicht automatisch moralischer handeln, doch Decety et al. (2015) zeigten nun, dass Kinder aus einem religiösen Umfeld sogar weitaus weniger altruistisch sind als nichtreligiös erzogene Kinder. Siehe dazu die Anmerkung am Ende des Textes!

Um den Einfluss der Religion auf den Altruismus von Kindern zu messen, mussten Fünf- bis Zwölfjährige aus den USA, Kanada, Jordanien, der Türkei, Südafrika und China  an einem Spiel teilnehmen, in dem es um die Frage ging, in welchem Ausmaß Kinder bereit sind, bunte Sticker mit einer anonymen Person zu teilen. Es bestätigte sich dabei, dass Kinder mit steigendem Alter großzügiger sind, jedoch fand sich auch, dass je mehr Einfluss die Religion im Leben eines Kindes spielte, umso weniger freigiebig zeigte es sich, während hingegen die großzügigsten Kinder aus atheistischen Familien stammten. Dieser Unterschied zeigte sich auch darin, wie die Kinder mit Verfehlungen oder persönlichen Angriffen umgingen, wobei jene mit einem religiösen Hintergrund sich für das Fehlverhalten anderer Kinder tendenziell härtere Bestrafungen wünschten als solche, für die Religion keine große Rolle spielt.

Damit wurde ein Zusammenhang bestätigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Religiosität und geringerer Toleranz gibt. Ursache dafür ist vermutlich das moral licensing, nach dem sich Menschen, die sich ihrem persönlichen Urteil nach gut verhalten und religiöse Regeln einhalten, weniger Gedanken über die Konsequenzen machen, die ihr potenziell unmoralisches Verhalten nach sich ziehen könnte. Offensichtlich wirkt sich gelebte Religion tendenziell eher negativ auf die Moral aus.

Bestätigt wird das durch Akin (2018) , der den Einfluss der frühkindlichen Erziehungserfahrungen auf die moralischen Fähigkeiten erforschte. Dazu wurden Studierende verschiedener Fachrichtungen aus Berlin zur religiösen Prägung in ihrer frühkindlichen Erziehung befragt und in Bezug auf ihre moralische Orientierung und Kompetenz untersucht. Den messmethodischen Rahmen bilden der Moralische-Kompetenz-Test nach Lind und der selbstkonstruierte Fragebogen zur Erfassung der religiösen Erziehung und Religiosität. Die Auswertung der Online-Studie zeigte, dass die moralischen Fähigkeiten bei dogmatisch religiös erzogenen Studierenden signifikant vermindert ausfallen und dabei nicht auf unterschiedliche Bildungserfahrungen oder das gegenwärtige Beibehalten der Religiosität zurückzuführen sind.

Psychologen fanden bei der Auswertung von Ausleihdaten einer Universitätsbibliothek heraus, dass religiöse Buchtitel häufiger zu spät zurückgegeben wurden als weltliche Werke. Man vermutet daher, dass religiöse Menschen von anderen mitunter das Einhalten moralischer Prinzipien erwarten, die sie selbst nicht befolgen.


Anmerkung: Der Artikel von Decety et al. (2015) wurde auf Wunsch der AutorInnen zurückgezogen. Dazu die AutorInnen: “In unserem Beitrag berichteten wir über interkulturelle Unterschiede in der Frage, wie sich das religiöse Umfeld eines Kindes negativ auf sein Miteinander auswirkte, seine Beurteilung der Handlungen anderer und wie seine Eltern es bewerteten. Ein Fehler in diesem Artikel, unsere falsche Einbeziehung des Herkunftslandes als Kovariat in vielen Analysen, wurde in einer Korrespondenz von Shariff, Willard, Muthukrishna, Kramer und Henrich (https://doi.org/10.1016/j.cub.2016.06.031) hervorgehoben. Als wir diese Daten neu analysierten, um diesen Fehler zu korrigieren, fanden wir heraus, dass das Herkunftsland und nicht die Religionszugehörigkeit der wichtigste Prädiktor für mehrere der Ergebnisse ist. Während unser Titel, der feststellt, dass eine erhöhte Religiosität in den Haushalten eine geringere Beteiligung von Kindern voraussagt, nach wie vor signifikant ist, halten wir es für notwendig, die wissenschaftliche Aufzeichnung explizit zu korrigieren, und ziehen daher den Artikel zurück.”


Literatur

Akin, Asli (2018). Religiöse Erziehung und Moralentwicklung. Der Einfluss einer religiös geprägten Kindheit auf die moralische Orientierung und Kompetenz. Bachelorarbeit in Psychologie. Hochschule für Gesundheit und Medizin, Berlin.
Decety, Jean, Cowell, Jason M., Lee, Kang, Mahasneh, Randa, Malcolm-Smith, Susan, Selcuk, Bilge & Zhou, Xinyue (2015). The Negative Association between Religiousness and Children’s Altruism across the World. Current Biology. Doi: 10.1016/j.cub.2015.09.056.
https://www.stangl.eu/psychologie/entwicklung/moral.shtml (15-11-06)



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Psychologie der Kindheit



Zwar ist der Gegenstand jeder modernen Entwicklungspsychologie die Entwicklung über die gesamte Lebensspanne hinweg, also vom Säuglings-, Kleinkind-, Schulkind-, Jugend-, Erwachsenen- bis zum Greisenalter, aber der Bereich der Psychologie der Kindheit ist meist dennoch der zentrale Bereich in der Lebensspanne, da in dieser Phase in der Regel die größten Veränderungen stattfinden. Die Anfänge der Kinderpsychologie reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, denn 1882 erschien die „Seele des Kindes“ von William Thierry Preyer. Nach ihm beobachteten William Stern und Clara Stern systematisch ihre Kinder und hielten ihre Beobachtungen in Form von Tagebuchaufzeichnungen fest. AuchJean Piaget studierte an seinen eigenen Kindern vor allem die Entwicklung der Intelligenz, von der Geburt bis zum Spracherwerb.

In den ersten zwölf bis vierzehn Lebensjahren erfährt der Mensch seine entscheidende Prägung, denn in dieser Periode zeichnen sich verschiedene Etappen ab, wie z. B. die Mutter-Kind-Beziehung, die Sexualentwicklung mit der Pubertät, die Identifikationsphase. Auf dem Weg vom Säugling bis hin zum Erwachsenen, eigenständig denkenden und handelnden Menschen, macht jeder Mensch individuelle Erfahrungen, sodass sich die Art und Weise, wie sich ein Erwachsener später im Leben einrichtet, wie er es bewältigt oder auch an ihm scheitert, sich oft entscheidend danach richtet, wie in seiner Kindheit die Weichen gestellt worden sind. Negative Kindheitserlebnisse erhöhen die Anfälligkeit und Ausbildung psychischer Probleme, Störungen und Krankheiten, aber auch die Stressanfälligkeit und Neigung zu Burnout, wobei es grundsätzlich gilt, das Menschen mit ein und derselben Situation in ihrem Leben besser oder schlechter umgehen und fertig werden können.

 



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2020