Zum Thema ‘Wirtschaftspsychologie’

Die Wirtschaftspsychologie beschäftigt sich mit dem subjektiven Erleben und dem Verhalten von Menschen im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen, und zielt darauf, dass sie jenen Bereich der Psychologie wirtschaftlicher Sachverhalte umfasst, die sich nicht mit der Produktionsseite, sondern mit der Konsumtionsseite befassen.
In der Wirtschaftspsychologie steht der wirtschaftende Mensch im Mittelpunkt, sei es als Konsument, Unternehmer, Angestellter oder Arbeitssuchender. Wirtschaftspsychologen dienen privaten und öffentlichen Unternehmen, um die psychologische Nachhaltigkeit der Prozesse zu stärken. Dabei geht es vielfach um das Kommunizieren von Unternehmenszielen, aber auch bei größeren Umstrukturierungen und Konflikten ist Wirtschaftspsychologie sinnvoll, denn das zentrale psychologische Thema berührt die Rolle des Vertrauens in Handelsbeziehungen, wie dieses herzustellen und zu pflegen ist. Oft wird dies erst erkannt, wenn es bereits verloren wurde. Ein psychologisch geschulter Blick erleichtert eine präventive Perspektive. Nicht umsonst zählt der Wirtschaftspsychologe oder Industrial-Organizational Psychologist zu den am schnellsten wachsenden Berufsfeldern.

Zielsetzungstheorie wenig wirksam



Die Zielsetzungstheorie (goal-setting-theory) ist ein Motivationmodell und wird vor allem in der Organisationspsychologie als Motivationstheorie angesehen. Ihre zentrale Annahme, die ihr auch zu ihrem Namen verhalf, besteht darin, dass die Motivation und die Leistung maßgeblich durch Ziele und Rückmeldungen über deren Erreichung beeinflusst werden, d. h., die Qualität von Zielen hat demnach maßgeblichen Einfluss auf die Motivation.

Menschen werden bekantlich vor allem von jenen Zielen motiviert, die ihr Handeln unmittelbar regulieren, sodass bereits das Formulieren eines Ziels einen Spannungszustand erzeugt, der zum Handeln aktiviert. Deshalb sollten Ziele präzise und herausfordernd formuliert werden und in einem realistischen Maß über dem bisherigen Leistungsniveau liegen. Zusammengefasst werden die Attribute der Ziele in der SMART-Formel, wonach Ziele signifikant (specific), messbar (measurable), erreichbar (attainable), realistisch (realistic) und auf einen konkreten Zeitraum bezogen (time-phased) sein sollten. Darüber hinaus sollten die Zielfortschritte regelmäßig überprüft werden, um zu einer positiven Steuerung von Verhalten beizutragen.

Vor allem in den letzten Jahren zeigte sich, dass diese These insofern widerlegt ist, dass meist Überforderung und einseitig festgelegte, d. h., von oben herab verordnete Ziele nur bewirken, dass sich die Beschäftigten nicht daran gebunden fühlen, keine Motivation entwickeln und vielmehr Abwehrstrategien entwickeln. Bei der Zielentwicklung muss man daher von der Fähigkeit des einzelnen Betroffenen, das jeweilige Ziel auch erreichen zu können, anknüpfen, wobei die Partizipation, also die Mitwirkung der Beschäftigten an diesen Zielen, unbedingt erforderlich ist.

Literatur

Locke, E.A. & Latham, G.P. (2002). Building a Practically Useful Theory of Goal Setting and Task Motivation. American Psychologist, 57, 705-717.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Auch Insekten werden wählerisch



Menschen bewerten die Dinge in der Regel nicht nach ihrem absoluten Wert, sondern nach individuellen Bezugspunkten, also einem Hauptaspekt der Prospect-Theorie. Die Prospect-Theorie ist eine psychologische Theorie, die davon ausgeht, dass für viele Menschen nicht das Gewinnen sondern das Vermeiden von Verlusten die entscheidende Motivation darstellt. Sie ist heute ein wesentlicher Bestandteil der Verhaltensökonomik und mit ihrer Hilfe können viele Verhaltensanomalien erklärt werden, also Verhaltensweisen, die mit dem rationalen Verhaltensmodell nicht vereinbar sind. So bewerten Menschen ein neues Gehalt im Vergleich zu früheren Gehältern und Gehältern ihrer Altersgenossen und nicht bezogen auf das absolute Einkommen. Das gilt auch für höher entwickelte Tiere wie Primaten, bei denen ähnliche Prinzipien wie beim Menschen nachgewiesen werden konnten.

Ähnliches Verhalten konnte von Wendt et al. (2019) nun sogar bei Insekten nachgewiesen werden, denn Ameisen, die erwarten, minderwertige Lebensmittel zu finden, zeigten eine höhere Akzeptanz von Lebensmitteln mittlerer Qualität als Ameisen, die mittlere Qualität erwarteten. Ameisen, die eine höhere Nahrungsqualität erwarteten, lehnten im Gegensatz zu Tieren einer Kontrollgruppe die mittlere Qualität häufig ab, d. h., sie zeigten sich enttäuscht und ordneten dem Futter einen geringen Wert zu. Auch war die Begeisterung mit der die Ameisen andere Tiere über die Nahrungsqualität durch eine Pheromonspur informierten, direkt mit der positiven oder negativen Erfahrung verknüpft. Weitere Experimente zeigten, dass diese Kontrasteffekte eher aus kognitiven als aus rein sensorischen oder präkognitiven Wahrnehmungen resultieren. Auch soziale Informationen, die im Bau gewonnen werden, können auch als Anhaltspunkt dienen, denn die Qualität der Nahrung, die von anderen Ameisen erhalten wurde, beeinflusste den wahrgenommenen Wert der später selber gefundenen Nahrung. Diese Bewertung ist offenbar ein Schlüsselelement der Entscheidungsfindung und beeinflusst die relative Wertwahrnehmung deutlich.

Literatur

Stangl, W. (2019). Stichwort: ‘prospect theory’. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/6512/prospect-theory/ (2019-07-08)
Wendt, S., Strunk, Kim S., Heinze, J., Roider, A. & Czaczkes, Tomer J. (2019). Positive and negative incentive contrasts lead to relative value perception in ants. eLife, doi: 10.7554/eLife.45450.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Selbstschädigung



Eigennutz und eine positive Selbstwertbilanz werden oft als Hauptantriebskräfte im Arbeitsleben betrachtet, wobei allerdings eine durchaus häufige Komponente meist ignoriert wird: Selbstschädigende unbewusste Ambitionen können auch bei psychisch Gesunden den Alltag mitbestimmen und die eigene Arbeit sabotieren. Mummendey (2003) kennzeichnet selbstschädigendes Verhalten bei psychisch Gesunden generell als unangepasst, wenn etwa ein Erwerbstätiger eine zu große oder zu geringe Distanz gegenüber der beruflichen Umwelt aufbaut. Es gibt dabei ein reichhaltiges Repertoire möglicher Selbstschädigungen und vorsätzlicher Selbstsabotagen:

Eine primäre Selbstschädigung ist das Ergebnis einer stark negativen Einstellung zur eigenen Person und setzt eine erhöhte Selbstaufmerksamkeit voraus, geht oft mit einem geringen Selbstwertgefühl, starken Schuldgefühlen und negativen Emotionen wie Angst einher. Daraus kann ein Bedürfnis entstehen, sich selbst zu schädigen. Wenn vorhersehbar ist und akzeptiert werden muss, dass ein Verhalten sowohl Nutzen als auch Kosten bringt, spricht man von einem Tradeoff. Befürchten Betroffene eine krass negative Bilanz des Tradeoff, legen sie sich Steine in den Weg, um frühzeitig Entschuldigungsgründe für ihren Misserfolg zu besitzen. Bei kontraproduktive Strategien verhalten sich Menschen ohne bewusste Absicht fehlerhaft, besonders dann, wenn Leistungsdruck auf sie ausgeübt wird.

Literatur

Boothe, B., Marx, W. & Wehner, T. (Hrsg.) (2016). Panne, Irrtum, Missgeschick. Die Psychologie des Alltagslebens in interdisziplinärer Perspektive. Pabst.
Mummendey, H. D. (2003). Selbstschädigung. In B. Boothe & W. Marx (Hrsg.), Panne – Irrtum – Missgeschick. Die Psychopathologie des Alltagslebens in interdisziplinärer Perspektive (S. 145-160). Bern: Huber.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2019