Zum Inhalt springen

Buchempfehlung

Die Grundidee des Narzissmus: Selbstliebe

    Sigmund Freud hat ausgehend vom Mythos des Narziss die grundlegende menschliche Selbstliebe definiert: Denn nur wir Menschen erkennen uns als Selbst im Spiegel, können uns daher selbst lieben und wollen unser geliebtes Leben gezielt verbessern und verteidigen. Inzwischen wurde allerdings nachgewiesen, dass nicht nur Menschen in einem Spiegel sich selbst erkennen können, sondern dass dies auch viele andere Lebewesen, allen voran die Primaten, tun. Alle anderen Lebewesen hätten nach Freuds Meinung dagegen nur einen Selbsterhaltungstrieb, weshalb nur… Weiterlesen »Die Grundidee des Narzissmus: Selbstliebe

    Verborgene Traumatisierungen und transgenerationelle Traumaweitergabe bei Nachkommen von Migranten

      Allgemeines zu Traumatisierungen: Menschen besitzen verschiedene psychische Mechanismen, um unerträgliche Erfahrungen auszublenden. Wenn ein Trauma besonders belastend ist, kann die Erinnerung verschwinden, doch die ist nicht vollständig gelöscht sondern anders etwa im Mandelkern abgespeichert, d. h., sie rückt zunächst in den Hintergrund. Bestimmte Trigger im Gehirn können jedoch die Bilder, Geräusche und Gerüche wieder zum Vorschein bringen, als würde es gerade noch einmal passieren (Flashbacks), was zum Phänomen der Retraumatisierung führen kann. Hier heilt die Zeit nicht… Weiterlesen »Verborgene Traumatisierungen und transgenerationelle Traumaweitergabe bei Nachkommen von Migranten

      Mythen um die Intelligenz

        Jakob Pietschnig räumt in seinem Buch zur menschlichen Intelligenz mit vielen Mythen um das schwer zu fassende Konstrukt auf, wobei er vor allem Erweiterungen des Begriffes oder Ansätze, die mehr oder weniger alles als eine Art Intelligenz einstufen, skeptisch gegenüber steht. Er zeigt, dass schon auf dem Weg zu den ersten belastbaren Intelligenztests die ersten Halb- und Unwahrheiten auftauchten, etwa über die vermeintliche Intelligenzunterschiede zwischen Frau und Mann. Pietschnig beschreibt die Sackgassen in der Forschung, verweist auf… Weiterlesen »Mythen um die Intelligenz

        Virtuelle Kundenberatung

          Die Verkaufszahlen im Internet steigen kontinuierlich an. Allerdings sind komplexe online-Offerten wenig erfolgreich. Vor allem als besonders beratungsintensiv geltende Produkte wie Versicherungsleistungen werden hauptsächlich noch über traditionelle Vertriebswege zum Kunden gebracht. Die vielfältigen Optionen verlangen dem Kunden beim Online-Kauf oft die Bewältigung von komplexen Prozeduren und Entscheidungen ab. Das Risiko des Kaufabbruchs aufgrund von Verunsicherung oder Unentschlossenheit ist bei solchen Produkten besonders hoch. Insbesondere sogenannte lageorientierte Kunden bedürfen daher während des Kaufprozesses von Seiten der Shop-Betreiber einer… Weiterlesen »Virtuelle Kundenberatung

          Soll ich Psychologie studieren?

          Entgegen einem verbreiteten Bild ist die Psychologie eine streng empirische Wissenschaft, die neben einer stark naturwissenschaftlich-experimentellen Orientierung auch Elemente der empirischen Sozialwissenschaften beinhaltet. Ziel der Psychologie ist es, aus Theorien und Modellen abgeleitete Hypothesen und Vorhersagen durch objektive Beobachtungen und Experimente zu überprüfen, weiter zu entwickeln und anwendungsorientiert umzusetzen. Ein wichtiger Teil des Psychologiestudiums besteht daher in der Vermittlung von experimentellen und quasi-experimentellen Untersuchungsmethoden und mathematisch-statistischen Verfahren zur Datenanalyse. Im Studium der Psychologie und der Sozialwissenschaften spielt… Weiterlesen »Soll ich Psychologie studieren?

          Lebensfallen – Muster, die Beziehungen zerstören

          Es gibt im Leben der Menschen zahlreiche Muster, die in der Kindheit entstehen und sich während des gesamten Lebens immer wieder manifestieren. Jeffrey E. Young und Janet S. Klosko stellen diese „Lebensfallen“ in ihrem Buch dar: Verlassenheit – aus Angst, verlassen zu werden, klammern sie sich zu stark an Menschen bis diese dann aus Platzangst die Flucht ergreifen Misstrauen und Missbrauch – aus Angst, verletzt zu werden, meiden sie Beziehungen grundsätzlich oder gehen nur solche ein, in… Weiterlesen »Lebensfallen – Muster, die Beziehungen zerstören

          Selbstbestimmte Zielsetzungen und Erfolg

            Meinen Erfolg verdanke ich dem Umstand, nie auf die Menschen gehört zu haben, die einem dauernd sagen, was man tun soll, um Erfolg zu haben. Jack Nicholson Ehrliche, herzliche Begeisterung ist einer der wirksamsten Erfolgsfaktoren. Dale Carnegie Erfolg ist kein Zufall. Er ist das Ergebnis von harter Arbeit, Ausdauer, Lernen, Studieren, Aufopferung und vor allem Liebe zu dem, was du tust oder dabei bist zu lernen. Pelé Ich bin nicht gescheitert – ich habe 10.000 Wege entdeckt,… Weiterlesen »Selbstbestimmte Zielsetzungen und Erfolg

            Bauchgefühl, Intuition und das Unbewusste

              Für Sigmund Freud war das Unbewusste eine eher negative, bedrohliche Kraft, während heute das Unbewusste nicht mehr nur als Bedrohung des Ich gesehen wird, sondern als hilfreiche Unterstützung, etwa als emotionale Intelligenz, Bauchgefühle oder Intuition. Jede Sekunde schicken die Sinne Millionen von Informationen an das Gehirn, sodass Menschen bei einer bewussten Auswertung schlicht überfordert wäre. Nach etwa vierzig Informationen, die unser Gehirn erreichen, wird der überschüssige Input auf den Speicher des Unterbewussten umgeleitet. Dieser Speicher nimmt ständig… Weiterlesen »Bauchgefühl, Intuition und das Unbewusste

              Verarmung der methodischen Reflexion in der Psychologie

                Julia von Thienen kritisiert in ihrem Buch „Kausalniveaus – Eine Methodenanalyse zur Kausalforschung der Psychologie“ eine Verarmung der methodischen Reflexion in der Psychologie, da diese zunehmend die experimentelle Psychologie limitiert. Während früher methodische Ansätze konzeptuell verhandelt wurden, geht es heute vor allem um statistische Rechenverfahren und ihre Verbesserung. Mit diesem Rückzug aus methodologischen Kontroversen geht eine ausgeprägte Tendenz zur Statistisierung einher, d. h., in den Vordergrund der Lehre treten Formeln und Rechenverfahren, die dann von den Studierenden… Weiterlesen »Verarmung der methodischen Reflexion in der Psychologie