Zum Inhalt springen

Fachartikel

Studien mit Magnetresonanztomographie sind aufgrund kleiner Stichprobengrößen fehleranfällig

    Die Magnetresonanztomographie hat das Verständnis des menschlichen Gehirns durch die gut reproduzierbare Zuordnung von Fähigkeiten zu bestimmten Strukturen etwa in Läsionsstudien und Funktionen verändert, doch bei der Erforschung und Behandlung psychischer Erkrankungen sind ähnliche Fortschritte durch die Magnetresonanztomographie noch nicht erreicht worden. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, Assoziationen zwischen interindividuellen Unterschieden in der Hirnstruktur oder -funktion und komplexen kognitiven oder psychischen Phänotypen zu reproduzieren, etwa in hirnweiten Assoziationsstudien. Solche Studien beruhen in der Regel auf Stichprobengrößen,… Weiterlesen »Studien mit Magnetresonanztomographie sind aufgrund kleiner Stichprobengrößen fehleranfällig

    Berufswahl und Persönlichkeit

      Die Berufswahl, also auch die Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium, hat Auswirkungen auf die Persönlichkeit von Menschen, denn so waren in Deutschland etwa Jugendliche, die nach der zehnten Klasse in das Arbeitsleben einsteigen, gewissenhafter als jene, die weiter zur Schule gingen. Man erklärt dies damit, dass Auszubildende eine Umwelt erleben, in denen es klar definierte Anforderungen und strengere Verhaltensregeln als in der Schule gibt und die Zuverlässigkeit Einzelner für das gesamte Team wichtig sind. Die… Weiterlesen »Berufswahl und Persönlichkeit

      PubPsych – ein Open Access Psychologie-Suchportal

        Unter der Federführung des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) an der Universität Trier bzw. von zahlreichen europäischen und amerikanischen Informationsanbietern wird PubPsych zur Verfügung gestellt, ein Open Access Psychologie-Suchportal mit europäischem Schwerpunkt. Das Suchportal PubPsych bietet einen breiten und fundierten Überblick über psychologisches Wissen und wird  bereitgestellt. PubPsych unterstützt den offenen Zugang zu Bildungsressourcen und enthält Referenzen mit umfassender Indexierung und Kurzdarstellungen zu Zeitschriftenartikeln, Büchern, Buchkapiteln, Dissertationen, Interventionsprogrammen und Forschungsdaten aus allen Bereichen der Psychologie… Weiterlesen »PubPsych – ein Open Access Psychologie-Suchportal

        Intelligenzquotienten – Veränderungen vom Kindergartenalter zum Schulalter

          Der Intelligenzquotient (IQ) ist eines der stabilsten Persönlichkeitsmerkmale überhaupt. Die Intelligenzleistungen können aber, wie in der vorliegenden Studie festgestellt wurde, durch psychosoziale und biologische Risikofaktoren stark beeinflusst werden. Als bedeutendstes Ergebnis ist festzuhalten, dass der IQ der hier getesteten Kinder geringer wurde, je höher die Anzahl der Risikofaktoren war.

          Gesundheitsrisiken bei Unternehmern

          Dieser Artikel beschäftigt sich mit einer Studie, die den Zusammenhang zwischen der Gesundheit von Unternehmern, deren Arbeitsmerkmalen und deren Erfolg untersucht. Die 53 beteiligten Unternehmer nahmen hierzu an einem 24-stündigen ambulanten Blutdruckmonito-ring teil und wurden ausführlich zu ihrem Unternehmen interviewt. Die Ergebnisse zeigten, dass vor allem lange Arbeitszeiten und Konkurrenzdruck als Risikofaktoren für anhaltende Gesundheitsprobleme gelten.

          Erziehungsverhalten türkischstämmiger und deutscher Mütter

            Türkischstämmige Eltern, besonders aber Mütter wenden bei Kindern im Vorschulalter sehr oft ein rigides und inkonsistentes Erziehungsverhalten an. Dieses kann durch psychosoziale Faktoren mehr oder weniger stark beeinflusst werden. Auch steht im Zusammenhang mit der Kultur die Einstellung, dass türkischstämmige Mütter oftmals die Erziehungsverantwortung an die Kindergartenleiter abwälzen.

            Neugier, Spiel und Lernen

            Der Text befasst sich mit den Lernprozessen, die bereits im frühesten Kindesalter stattfinden. Der Mensch weist ein ähnliches Muster wie die Organisation und Entwicklung des Gehirns des Säugetiers auf, weshalb in diesem Artikel unter dem Begriff Säugetier auch der Mensch mit eingeschlossen ist. Die Verhaltensentwicklung, welche im Neugierverhalten und spielerischen Lernen ihren Anfang findet, wird durch ein entspanntes Feld, genetische Vererbung, Interaktionen mit Artgenossen, sozialen Beziehungen und Erfahrungen beeinflusst.

            Burnout: Ausgebrannt und unzufrieden

              In einer Studie werden Zusammenhänge zwischen arbeitseinheitsbezogenen Chance-Charakteristika und Reaktion wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Umstellungsphase deutlich gemacht. Organisationale Veränderungen führen bei Mitarbeitern oft zu emotionaler Erschöpfung. Diese steht meist in einen Zusammenhang mit reduzierter Arbeitszufriedenheit und erhöhtem Kündigungsabsicht der Mitarbeiter.

              Routinen des Entscheidungsverhaltens

                Routinen beeinflussen maßgeblich das Entscheidungsverhalten und die Handlungen von erwachsenen Personen. Diese Abhandlung befasst sich damit, wie die reiche Fülle von Routinen Entscheidungen beeinflussen und wie die Informationssuche, die Generierung von Alternativen und die Wahl das Verhalten bestimmen

                Persönlichkeit des Gründers und Unternehmenserfolg

                  Im Fokus des Artikels steht die Frage, ob eine Generalisierung der Persönlichkeitsmerkmale von Gründern/Gründerinnen möglich ist, und welche Bedeutung ihnen in den jeweiligen Schritten des Gründungsprozesses eines Unternehmens zukommt.