Folgen von Schlafstörungen, Schlafdefizit und Rhythmusstörungen


Folgende geistigen Fähigkeiten bauen nach einer schlaflosen Nacht am meisten ab: am deutlichsten merkt man den Schlafmangel bei der Konzentrationsfähigkeit, doch auch Geschicklichkeit, Genauigkeit und das menschliche Gedächtnis werden in Mitleidenschaft gezogen. Ähnliches gilt für alle anderen Funktionen, die mit klarem Denken zu tun haben. Schon nach sechzehn Stunden Wachsein und Informationsaufnahme benötigt man den Schlaf, damit das Gehirn diese Informationen sortieren, ordnen oder aussortieren kann. Aber der Schlaf ist auch wichtig, um das Gehirn und den Körper von Schadstoffen und Stoffwechselprodukten zu befreien.

Konzentrationsfähigkeit
Schlecht, wenn Sie Chirurg oder Fernfahrer sind. Oder in einer überwachenden Funktion wie Fluglotsen und Reaktorpersonal. Aber auch “normale” Bürojobs können müdigkeitsbedingte Fehler auslösen, die fatal enden.
Lernen erfolgt großteils im Schlaf. Träume lassen Erlebtes vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis fließen. Kognitive Eindrücke und Fertigkeiten “brennen” sich im Schlaf ins Gehirn ein.
Antriebslosigkeit
Ausgepowert durch Job und sozialem Umfeld? Immer den Erwartungen Anderer entsprechen wollen? Die Negativ-Spirale beginnt sich zu drehen: Stress löst Schlafstörungen aus, welche wiederum den Stress erhöhen. Burn-out wird zur Endstation.
Das Immunsystem wird im Schlaf gestärkt. Muskelaufbau und Zellregeneration erfolgen im Schlaf. Die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten steigt bei Schlafmangel. Schlafstörungen müssen behandelt werden! Siesta kann nur den zweitbesten Ausgleich bieten.
Gereiztheit
Ihre Umwelt wird es spüren: bei Müdigkeit steigt die Aggressivität. Managementleistung sinkt. Der Einfluss auf Kollegen, Mitarbeiter und Kunden kann zu unerwünschten Wirkungen führen.

Bhutani et al. (2019) haben untersucht, warum Menschen nach einer schlaflosen Nacht Hunger auf fettreiche und kalorienreiche Lebensmittel haben. Frühere Untersuchungen haben schon gezeigt, dass der Mangel an Schlaf bestimmte Endocannabinoide erhöht, die auf natürliche Weise vom Körper produziert werden und für das Ernährungsverhalten wichtig sind. Schlafentzug hat demnach deutliche Auswirkungen auf die Nahrungsaufnahme und verlagert die Nahrungsauswahl in Richtung energieintensiver Optionen. Die Auswertungen eines Experiments zeigten auch, dass ein Teil des Riechsystems bei übermüdeten Menschen deutlich stärker auf Essens- als auf nicht Nicht-Essensdüfte reagierte. Das liegt daran, dass Schlafmangel das Endocannabinoid-System des Nervensystems beeinfluss, sodass in der Folge die Kommunikation zwischen Insula und piriformem Cortex weniger gut funktioniert und Menschen vermehrt zu Kalorien- und fettreichem Essen greifen. Die Studie zeigt damit deutlich, dass Schlafmangel das Endocannabinoid-System des Nervensystems beeinflusst, da der Informationsaustausch zwischen dem piriformem Cortex und der Insula gestört wird. Ähnliche Prozesse könnten dabei auch bei anderen Erscheinungen des Essverhaltens relevant sein, sodass man sich durch ein besseres Verständis des Endocannabinoid-Systems neue Behandlungsmöglichkeiten für Fettleibigkeit erhofft.

Der Schock eines Weckers, der Menschen in die Realität zurückholt, lässt Menschen vergessen, welche Bilder und Ereignisse sie nur wenige Augenblicke zuvor im Kopf hatten, d. h., der beste Weg, sich an Träume zu erinnern, ist langsam aufzuwachen, über Minuten liegen zu bleiben und einfach loszulassen. Schlafstörungen bieten daher beste Voraussetzung dafür, sich an seine Träume zu erinnern, denn die Ursache dafür, dass sich manche Menschen häufig an ihre Träume erinnern und andere nur selten, liegt vermutlich genau daran, dass jene, die sich gut erinnern können, sensibler auf von außen kommende Reize reagieren und  daher in der Nacht häufiger sanft aufwachen, was eine Voraussetzung dafür ist, sich überhaupt an Träume zu erinnern. Diese Zeit des kurzen Aufwachens benötigt das menschliche Gehirn, die Träume so weit zu memorieren, dass sie im Gedächtnis abgelegt werden können. Allerdings kann man sich an diese am nächsten Morgen nicht mehr erinnern, denn diese Phasen sind kurz, diese Traumerlebnisse anzureichern, und was nicht gespeichert ist, lässt sich auch nicht abrufen. Neurowissenschaftler vermuten, dass die Neigung für nächtliche Wach- und Speicherphasen dabei vom Ausmaß der Aktivität im medialen präfrontalen Cortex und in einem Knotenpunkt zwischen Temporal- und Parietallappen abhängt, denn diese Areale verarbeiten die von außen kommenden Reize (Eichenlaub et al., 2014). Siehe dazu im Detail: Erinnerung an Träume

Siehe dazu Schlafstörungen

Literatur

Bhutani, Surabhi, Howard, James D., Reynolds, Rachel, Zee, Phyllis C, Gottfried, Jay,Kahnt, Thorsten, Verstynen, Timothy, Büchel, Christian, Verstynen, Timothy & Sobel, Noam (2019). Olfactory connectivity mediates sleep-dependent food choices in humans. eLife, doi:10.7554/eLife.49053.
Eichenlaub, Jean-Baptiste, Nicolas, Alain, Daltrozzo, Jerome, Redoute, Jerome, Costes, Nicolas & Ruby, Perrine (2014). Resting Brain Activity Varies with Dream Recall Frequency Between Subjects. Neuropsychopharmacology.  doi: 10.1038/npp.2014.6







You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2020