Die Mikrobiom-Darm-Gehirn-Achse als Ziel bei der Behandlung von Depressionen

depressionDepressive Störungen sind weltweit die Hauptursache für Behinderungen und die Behandlungsmöglichkeiten sind unzureichend. Derzeit werden jedoch neue therapeutische Ansätze diskutiert, von Augmentationsstrategien bis hin zu neuartigen Behandlungen, die auf das Immunsystem oder die Mikrobiom-Darm-Hirn-Achse abzielen. Daher untersuchten Schmidtner et al. (2019) die potenziellen positiven Auswirkungen von Minocyclin, einem Tetrazyklin-Antibiotikum mit pleiotroper, immunmodulatorischer Wirkung, allein oder als Augmentation von Escitalopram auf das Verhalten, die präfrontale Mikroglia-Dichte und das Darmmikrobiom bei Ratten, die selektiv auf hohes angstähnliches Verhalten gezüchtet wurden. Schmidtner et al. (2019) zeigen, dass hohes angstähnliches Verhalten neben ihrer hohen angeborenen Angst und Depression eine geringere Anzahl von Mikroglia im infralimbischen und prälimbischen präfrontalen Cortex und eine veränderte Zusammensetzung der Darmmikrobiota im Vergleich zu Kontrollgruppen aufweisen. Eine dreiwöchige Minocyclin-Behandlung linderte den depressiv-ähnlichen Phänotyp, reduzierte die Mikroglia-Dichte weiter, und zwar ausschließlich bei männlichen hochangstlichen Ratten, und verringerte die Plasmakonzentrationen von pro-inflammatorischen Zytokinen. Die gleichzeitige Verabreichung von Escitalopram, das allein keine Wirkung zeigte, verhinderte jedoch diese Minocyclin-induzierten Effekte. Darüber hinaus führte Minocyclin sowohl bei hochangstlichen Ratten als auch bei Ratten, die nicht auf angstähnliches Verhalten selektiert wurden, zu einer deutlichen Veränderung der mikrobiellen Zusammensetzung im Blinddarm. Minocyclin erhöhte dabei deutlich die relative Häufigkeit von Lachnospiraceae und Clostridiales Familie XIII, Gruppen, die für ihre Butyratproduktion bekannt sind, mit einem entsprechenden Anstieg und einer positiven Korrelation der 3-OH-Butyratspiegel im Plasma in einer eigenschaftsabhängigen Weise. Diese Ergebnisse deuten also darauf hin, dass die antidepressive Wirkung von Minocyclin geschlechts- und eigenschaftsabhängig ist und mit einer verringerten Anzahl von Mikroglia im präfrontalen Cortex sowie mit Veränderungen der mikrobiellen Zusammensetzung und ihrer Metaboliten einhergeht. Diese Ergebnisse unterstützen die Mikrobiom-Darm-Gehirn-Achse als potenzielles Ziel bei der Behandlung von Depressionen.

Literatur

Schmidtner, Anna K., Slattery, David A., Gläsner, Joachim, Hiergeist, Andreas, Gryksa, Katharina, Malik, Victoria A., Hellmann-Regen, Julian, Heuser, Isabella, Baghai, Thomas C., Gessner, André, Rupprecht, Rainer, Di Benedetto, Barbara & Neumann, Inga D. (2019). Minocycline alters behavior, microglia and the gut microbiome in a trait-anxiety-dependent manner. Translational Psychiatry, 9, doi10.1038/s41398-019-0556-9.

Bildquelle: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/EMOTION/depression2.jpg

Weitere Seiten zum Thema