Rahmenmodell menschlicher Handlungen


Forschende von sieben Universitäten versuchen sich seit jüngster Zeit an einem neuen Rahmenmodell, wie Menschen ihre Handlungen steuern, denn in der Psychologie gibt es viele Modelle, die Teilaspekte menschlichen Handelns beschreiben. Sie erklären unter anderem, wie Menschen neue Bewegungen beim Tennisspiel lernen oder welche Motivation hinter ihren Handlungen steckt, doch ein übergreifendes Rahmenmodell fehlt bisher. Man will dabei eine Brücke zwischen Handlungssteuerung, Lernen, Gedächtnis und Motivation bauen, wobei die Vorstellung im Mittelpunkt steht, dass Handlungen aus Merkmalskombinationen von Objekten, Bewegungen und Effekten bestehen. Wenn man etwa einen Text in den Computer tippen möchte, ist das Objekt die Taste, die Bewegung die Muskelanspannung im Finger und der Effekt der getippte Buchstabe. Bei Wiederholungen von Merkmalen werden frühere Merkmalskombinationen abgerufen und wenn man das nächste Mal einen Text tippt, kann man das schon ein wenig schneller, wobei etwa das 10-Finger-Schreiben immer wieder geübte Merkmalskombination darstellen.

Das Modell der Forschungsgruppe geht davon aus, dass der Prozess der Integration von Merkmalen und der Prozess des Abrufs durch Merkmale unabhängig voneinander sind, was eine weitreichende Bedeutung hat, denn Prozesse wie Aufmerksamkeit, Motivation oder Lernen durch Belohnung oder Bestrafung können demnach an zwei unterschiedlichen Aspekten der Handlungssteuerung ansetzen: beim Entstehen der Merkmalskombinationen oder aber beim Abruf bereits gebildeter Merkmalskombinationen. Das kognitive System hat automatisch ablaufende Kontrollmechanismen, die das Aufrechterhalten ineffizienter oder inkompatibler Merkmalskombinationen verhindern, doch kann man diese Prozesse auch willkürlich ansteuern. Dieses neue Modell soll ermöglichen, neue Hypothesen und Vorhersagen treffen zu können, etwa um Methoden der Psychotherapie weiterzuentwickeln oder die Bedienung von Fahrassistenzsystemen im Auto, die ja Handlungen von Fahrern unterstützen, zu verbessern.

Literatur

Frings, Christian, Hommel, Bernhard, Koch, Iring, Rothermund, Klaus, Dignath, David, Giesen, Carina, Kiesel, Andrea, Kunde, Wilfried, Mayr, Susanne, Moeller, Birte, Möller, Malte, Pfister, Roland & Philipp, Andrea (2020). Binding and Retrieval in Action Control (BRAC). Trends in Cognitive Sciences, 24, 1-13.







Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2020