Zum Inhalt springen

Die Rolle des Kleinhirns für die Speicherung emotionaler Erinnerungen

    Emotionale Informationen werden bekanntlich besser erinnert als neutrale Informationen und es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die Amygdala und ihre Interaktion mit anderen Gehirnregionen eine wichtige Rolle bei der gedächtnisfördernden Wirkung emotionaler Erregung spielt. Während man festgestellt hat, dass das Kleinhirn an der Angstkonditionierung beteiligt ist, ist seine Rolle bei der emotionalen Verstärkung des episodischen Gedächtnisses weniger deutlich. Um diese Frage zu klären, haben Fastenrath et al. (2022) bei über eintausend gesunden Probanden einen funktionellen MRT-Ansatz für das gesamte Gehirn verwendet, wobei man zunächst Cluster identifizierte, die während der verstärkten Gedächtniskodierung negativ und positiv emotional besetzterer Bilder signifikant aktiviert wurden. Zusätzlich zu den bekannten, mit dem emotionalen Gedächtnis verbundenen Gehirnregionen identifizierte man dabei auch einen Cluster im Kleinhirn. Mit Hilfe der dynamischen Kausalmodellierung identifizierte man dabei mehrere Kleinhirnverbindungen mit erhöhter Verbindungsstärke, die mit einem verbesserten emotionalen Gedächtnis korrespondierten, darunter eine Verbindung zu einem Cluster, der die Amygdala und den Hippocampus umfasst, sowie bidirektionale Verbindungen mit einem Cluster, der den anterioren cingulären Cortex umfasst. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Kleinhirn integraler Bestandteil eines Netzwerks ist, das an der emotionalen Verstärkung des episodischen Gedächtnisses beteiligt ist. Obwohl ein verbessertes Gedächtnis für emotionale Erfahrungen einen lebenswichtigen Mechanismus darstellt, kann ein solches im Falle negativer Erlebnisse wiederkehrende Angstzustände begünstigen.

    Literatur

    Fastenrath, Matthias, Spalek, Klara, Coynel, David, Loos, Eva, Milnik, Annette, Egli, Tobias, Schicktanz, Nathalie, Geissmann, Léonie, Roozendaal, Benno, Papassotiropoulos, Andreas & de Quervain, Dominique J.-F. (2022). Human cerebellum and corticocerebellar connections involved in emotional memory enhancement. Proceedings of the National Academy of Sciences, 119, doi:10.1073/pnas.2204900119.




    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.