Zum Inhalt springen

Erkenntnistheoretische Grundpositionen der Psychologie

    Die erkenntnistheoretischen Grundpositionen der Psychologie definieren sich in der Regel im Gegensatz zu einer anderen Positionen.

    • Realismus (vs. Idealismus): Wirklichkeit existiert unabhängig von uns, ist durch Wahrnehmung bzw. Denken erfahrbar. Konsequenz: Psychologische Theorie als Versuch der Wirklichkeitsabbildung.
    • Idealismus (vs. Realismus): nur geistige Wirklichkeit ist gegeben; Erkennbarkeit einer “äußeren” Wirklichkeit wird geleugnet, deren Existenz von extremen Vertretern sogar bestritten wird. Konsequenz: Psychologische Theorie beschreibt nichts tatsächlich Existierendes; der Wert einer Theorie bestimmt sich ausschließlich von ihrem (instrumentellem) Nutzen.
    • Empirismus (vs. Rationalismus): Sinneserfahrung ist die alleinige oder zumindest wichtigste Erkenntnisquelle. Konsequenz: Psychologische Theorie stellt die Zusammenfassung der in psychologischen Beobachtungen und Experimenten gesammelten, möglichst zuverlässigen Erfahrungen dar.
    • Rationalismus (vs. Empirismus): Form und Inhalt allen Wissens liegt primär in Verstand und Vernunft begründet. Konsequenz: Psychologische Theorie ist keine Sammlung voraussetzungsfreier Erfahrungen, Primat der Theorie über die Erfahrung.
    • Skeptizismus: generelle oder teilweise Leugnung von Erkenntnismöglichkeiten.

    Quelle: http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/allg/lehre/methoden.pdf (11-08-21)

     




    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.