Was versteht man unter Inzest-Tabu?

In der polynesischen Sprache Tonga, aus der der Begriff stammt, wird mit tabu etwas bezeichnet, das „set apart for or consecrated to a special purpose; restricted to the use of a god, king or chiefs, while forbidden to general use…. “ (The Oxford English Dictionary) ist, also nicht verboten in einem absoluten Sinn. Das Gegenteil davon ist noa, rein.
Geht man vom polynesischen Sinn des Wortes tabu aus, ist das Inzesttabu von einem rein linguistischen Standpunkt aus schon deshalb keine Universalie, weil in einigen Kulturen (z.B. der unseren) das Vergehen komplett verboten ist.
Im polynesischen Sinn gibt es kaum Tabus bei uns.
Heute bedeutet Tabu/tabu meistens einfach „Verbot“ oder „verboten“. Wenn also nicht die ganze, implizierte Bedeutung gemeint ist, sollte statt Tabu besser der Begriff „Verbot“ (engl. prohibition, proscription; franz. interdit) verwendet werden. Der Begriff der Vermeidung (engl. avoidance) wird vor allem im angelsächsischen Sprachgebrauch benutzt.

Andere Quellen führen den Ausdruck Tabu auf das in der Fidschi-Sprache existierende Wort zurück, wo nach Auskunft einiger Einwohner der Salomon-Inseln es  ausgesprochen als „tamboo“ „heilig“ bedeutet. Das Wort bezieht sich dabei auf jene Orte im Busch, wo heilige Geister wohnen, wobei für gewöhnlich eine solche Stelle mit einem Gegenstand, einer großen Muschel oder einem geschnitzten Stein markiert wird. Solche Gegenden dürfen so lange nicht gestört oder betreten werden, bis eine Erlösungs-Zeremonie stattgefunden hat.

Siehe zum Geschwisterinzest




You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017