Haustiere und Wohlbefinden

Luhmann & Kalitzki (2016) haben untersucht, welchen Einfluss Haustiere auf das alltägliche Wohlbefinden von Menschen ausüben, wobei es wichtig war, unter welchen Bedingungen bestimmte Tiere gut für das Wohlbefinden wirken. In einer Online-Studie wurden Menschen, die Hunde, Katzen oder Pferde hielten, zu Faktoren des subjektiven Wohlbefindens wie positive Stimmung und Lebenszufriedenheit und zu den erlebten Nutzen- und Kostenfaktoren des Haustierhaltens befragt.
Das Wohlbefinden von HaustierhalterInnen war dann besonders hoch, wenn sie die Tierhaltung als eine wichtige Aufgabe in ihrem Leben, gewissermaßen als soziale Rolle begriffen, und wenn die Tierhaltung das Bedürfnis nach Autonomie befriedigte. Problematisch wirkte sich die Tierhaltung hingegen aus, wenn diese als zu große finanzielle Belastung empfunden wurde. Dabei hatte die persönlichen Bindung an das Tier einen eher negativen Effekt auf das subjektive Wohlbefinden, weil eine starke Bindung an ein Tier Bindungen an Menschen weniger stark machte oder diese gar ganz ersetzte. TierhalterInnen, die wegen ihres Haustiers keine Zeit mehr für soziale Kontakte haben, waren tendenziell umso unzufriedener, je enger sie sich an das Tier gebunden fühlten. Interessanterweise gab es keine größeren Unterschiede zwischen den Haustieren.

Literatur
Luhmann, M. & Kalitzki, A- (2016). How animals contribute to subjective well-being: A comprehensive model of protective and risk factors. The Journal of Positive Psychology, doi.org/10.1080/17439760.2016.1257054.




Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017