Verhaltenstherapie bei Angst vorm Zahnarzt

zahnarzt-angst-gegenWannemüller  et al. (2015) haben ein verhaltenstherapeutisches Fünf-Stunden-Programm zur Behandlung von Zahnbehandlungsangst entwickelt. Die erste Sitzung besteht aus Kontaktaufnahme, Diagnostik, psychoedukativen Elementen und der Ableitung des Behandlungsrationals. Hauptziele der zweiten Sitzung sind die Erläuterung des Drei-Schritte-Programms der Angewandten Entspannung sowie die Erarbeitung hilfreicher Gedanken für die Zahnbehandlung. In der dritten Sitzung wird eine Video-Exposition vorgenommen und die Atementspannung als zweite körperliche Copingstrategie eingeführt. Außerdem wird per Geräuschexpositon (Zahnbehandlungsgeräusch) die Wirksamkeit der Atmung gegen körperliche Furchtsymptome geprüft. Die vierte und fünfte Sitzung besteht im Wesentlichen aus In-sensu-Zahnbehandlungs-Expositionsübungen, um kognitive und körperliche Furchtsymptome zu evozieren und anschließend mit den drei eingeübten Coping-Strategien – hilfreiche Gedanken, Angewandte Entspannung, Atmung – zu bewältigen. Die Zahnbehandlung wird dabei vom Therapeuten vom Moment der Ankunft des Patienten in der Praxis bis zum Verlassen der Praxis hinsichtlich der situativen Sinneseindrücke und der individuellen Furchtreaktionen möglichst detailreich dargestellt. Während der Übung liegt der Patient im Entspannungsstuhl und wird instruiert, sich die Szenen in der Zahnarzt-Praxis möglichst genau vorzustellen. Die letzten Minuten der fünften Therapiesitzung werden darauf verwendet, mit den Patienten Anzeichen und Frühsymptome eines drohenden Rückfalls zu erarbeiten und Strategien zu entwickeln, wie dieser verhindert werden kann. Zu einem erneuten Aufleben der schon überwunden geglaubten Furcht kann es besonders nach längerer Behandlungspause oder nach einer besonders unangenehmen Behandlung kommen, allerdings sind Rückfälle auch nach längerer Zeit relativ selten.

Literatur

Wannemüller, A., Sartory, G., Jöhren, H.-P. & Margraf, J. (2015). Ein Fünf-Sitzungsprogramm zur Behandlung von Zahnbehandlungsangst. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 36, 177-196.




You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017