Gehirndoping

Die künstliche Steigerung der Gehirnleistung ist unter verschiedensten Begriffen aktuell, angefangen von Gehirndoping bis zu Neuro-Enhancement. So versucht man durch das Anlegen von elektrischer Spannung oder Magnetfeldern oder durch die Einnahme von chemischen Substanzen die Leistung des menschlichen Gehirns zu steigern. Zwar gibt es in Laborversuchen Hinweise, dass manche Medikamente oder die transkranielle Gleichstromstimulation gewisse kognitive Prozesse verbessern können, großangelegte, belastbare Studien gibt es aber nicht. Der aktuelle Stand der Forschung auf dem Gebiet der Leistungssteigerung für das menschliche Gehirn ist noch relativ bescheiden, obwohl die transkranielle Stimulation mit Strom oder Magnetfeldern in Forschungseinrichtungen erprobt wurde, gibt es noch keine gezielte, reproduzierbare und praktisch einfache Anwendung für diese Methode. Auch bei chemischen Substanzen, die das Gehirn auf Trab bringen sollen, verhält es sich ähnlich, denn das berüchtigte Ritalin, ein Jahrzehnte altes Medikament, das bei der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung verschrieben wird, gilt zwar als leistungssteigernd, doch experimentelle Beweise gibt es dafür nicht. Experten sagen, dass bei völlig gesunden Menschen keine oder nur eine subjektive Placebo-Wirkung nachgewiesen werden kann. Es gibt zwar Substanzen, die in Tierversuchen im experimentellen Setting gewisse Aspekte der Hirnleistung, wie Konzentration oder das Erinnerungsvermögen, zu verbessern scheinen, für eine klare Aussage beim Menschen ist das aber viel zu wenig. Außerdem ist schwer zu definieren, was Hirnleistung überhaupt ist, und auch die Wirkung unterscheidet sich von Person zu Person.

Hinter dem Begriff Gehirndoping verbergen sich daher in der Regel keine Wunder-Pillen zur Herstellung von Klugheit, Denkvermögen und Urteilsfähigkeit, sondern schlicht Medikamente, wobei zu den wirksamsten Substanzen schon seit mehr als 70 Jahren bekannten Amphetamine zählen, etwa das seit fünfzig Jahren gebräuchliche Methylphenidat sowie Modafinil, wobei diese Substanzen relativ unspezifisch über eine Forcierung des Botenstoffes Dopamin wirken, der sich im Gehirn an Schlüsselstellen bindet. Von einer selektiven Wirkung auf spezifische Gehirnfunktionen kann aber keine Rede sein. Dabei bestimmten die Nebenwirkungen in beträchtlichem Maß über die Akzeptanz dieser Pillen, die medizinisch nicht notwendig sind, denn niemand will seine Gesundheit gefährden, nur um wacher, konzentrierter und besser gestimmt durchs Leben zu gehen. Allerdings ist eine gesteigerte Dopamin-Wirkung, wie sie viele dieser Mittel anstreben, ein unkalkulierbares Risiko, denn schon bei der Kurzzeitanwendung können diese Medikamente bei entsprechender Veranlagung aggressiver machen, denn die Fähigkeit, aggressive Handlungsimpulse zu kontrollieren, ist durch diese Medikamente nachhaltig gestört. Die Auslösung von Manien oder Psychosen ist insbesondere bei der langfristigen Einnahme von Amphetaminen wahrscheinlich (Geyer, 2010).

Florian Rötzer berichtet in TELEPOLIS, dass nach einer Umfrage an 1400 Menschen aus 60 Ländern des Wissenschaftsmagazins Nature ein Fünftel Medikamente zur kognitiven Leistungssteigerung, vor allem Ritalin verwendet. Danach ist Ritalin (62%) am populärsten, das zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen verwendet wird, gefolgt von Modafinil oder Provigil (44%), mit dem Schlafstörungen behandelt werden und Betablockern (15%), die Stress, Anspannung und Angst reduzieren. Ein Drittel der Medikamente wurde schon über das Internet gekauft! Als Medikamente zur Leistungssteigerung wurden Amphetamine genannt, aber auch alternative Stoffe wie Ginkgo – das nachweislich wirkungslos ist! – oder Omega-3-Fettsäuren. Die Hälfte der Befragten berichtete von Nebenwirkungen (Kopfweh, Schwindel, Schlaflosigkeit, Angst). Ein Drittel der Befragten erklärte, dass sie diese Medikamente auch ihren Kindern geben würden, um deren Karriere zu fördern, wenn auch andere Kinder in der Schule diese nähmen. Einen Bedarf nach leistungssteigernden  Substanzen scheint es in der Öffentlichkeit nämlich zu geben, denn in den USA lassen sich in Universitätsstädten zu Prüfungszeiten Rückstände von Ritalin im Abwasser nachweisen.

Bei der Beurteilung, ob sich das menschliche Gehirn medikamentös beeinflussen lässt, ist es relativ schwierig, eindeutige Antworten zu finden, denn auch Kaffee steigert schon künstlich die Leistung des Gehirns. Problematisch wird es, wenn man verschreibungspflichtige Mittel einsetzt wie Ritalin der Modafinil, die wie oben erwähnt für Erkrankungen entwickelt wurden. Allerdings ist auch bei diesen Medikamenten unklar, wie stark der leistungssteigernde Effekt bei gesunden Menschen tatsächlich ist, denn ein erheblicher Teil der Wirkung ist vermutlich auch ein Placeboeffekt. Schon der Gedanke, dass man ein leistungssteigerndes Mittel eingenommen hat, steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Bei Medikamenten sollte man immer nach den meist unbekannten Nebenwirkungen und Langzeitfolgen fragen. Da sich derzeit schon viele heimlich dopen, wird man dieses Phänomen in einigen Jahren seriöser beurteilen können.

Der Omega-3 Mythos

Man findet in zahlreichen Medien, dass Omega-3-Fettsäuren sind gut für die Augen, das Herz und vor allem für das Gehirn wären, sofern sie durch die Nahrung aufgenommen werden, denn dann kann sie der menschliche Körper am besten verarbeiten.

Angeblich fördern besonders die vor allem in Fischen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren das Gehirn und das Denkvermögen. Forscher der London School of Hygiene & Tropical Medicine verabreichten in einem Experiment 900 gesunden Menschen im Alter von 70 bis 80 Jahren entweder Fischölkapseln oder ein Placebo. Zwar steigerten die Kapseln mit Fischöl tatsächlich die Konzentration von Omega-3-Fettsäuren im Blut, doch während des zweijährigen Untersuchungszeitraums blieben Gedächtnis und Konzentration der Studienteilnehmer unverändert.  In einer Omega-3-Längsschnittstudie (Ammanm et al., 2013) über einen durchschnittlichen Zeitraum von 6 Jahren hat man die Erinnerungsfähigkeit von über zweitausend Frauen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren untersucht, wobei sich zeigte, dass das Essen von ölhaltigem Fisch, wie Lachs oder Makrelen und auch der Verzehr von Nüssen kein wirkungsvolles Mittel gegen Gedächtnisverlust in zunehmendem Alter darstellt.

In einer Studie (Chew et al., 2015) wurden an die 4000 Probanden in einem Zeitraum von fünf Jahren mit einem durchschnittlichen Alter von 72 Jahren nach dem Zufallsprinzip vier Gruppen zugewiesen, denen verschiedene Ergänzungsmittel verabreicht wurden: Eine Gruppe erhielt nur Omega-3-Präparate, eine anderen nur Nährstoffe aus Gemüsen und eine weitere Gruppe eine Mischung aus beiden und die letzte erhielt ein Placebo. Zu Beginn  der Studie machten die Probanden einen Test zu ihren kognitiven Fähigkeiten, der nach zwei und nach vier Jahren wiederholt wurde, wobei vor allem Aufmerksamkeit, Erinnerungsvermögen, das Abrufen von Erinnerungen und die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Informationen geprüft wurde. Das Ergebnis zeigte bei allen Gruppen eine vergleichbare Minderung der kognitiven Fähigkeiten, unabhängig von der Verabreichung der Nahrungsergänzungsmittel.

Ein Parfum als Gehirndoping für Studenten?

Nach einer Agenturmeldung hat die Ruhr-Universität Bochum als erste Hochschule der Welt ein eigenes Parfüm herausgebracht, das sich Knowledge by RUB nennt und nach Zitrusfrüchten, Blumen und Holz riecht und eine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung haben soll. Im Parfüm Knowledge sind Erkenntnisse über Riechrezeptoren und die Wirkung von Duftstoffen berücksichtigt. Kürzlich erst identifizierten die Bochumer Forscher den Magnolien-ähnlichen Duft Hedion als Bindungspartner für einen menschlichen Pheromonrezeptor, was bedeutet, dass die Wirkung nicht nur eine subjektive Empfindung ist, sondern wissenschaftlich nachgewiesen werden kann. Neben weiteren Duftstoffen mit nachgewiesener Wirkung macht etwa Cineol wach und belebt, weil es den sogenannten Nervus trigeminus aktiviert, während Geraniol beruhigt und entspannt, indem es an denselben Rezeptoren andockt wie manche Beruhigungsmittel. Gemeinsam mit Cineol wirkt es tonisierend, d. h., es sorgt für eine erhöhte Leistungsfähigkeit des Gehirns, weil es gelassen macht und gleichzeitig geistige Frische verschafft. Da die Substanz zart, weich und nach Mensch riecht, fördert das auch die Anziehungskraft und die Kommunikationsfreude.

Quellen:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27695/1.html (08-04-11)
Frankfurter Neue Presse Artikel vom 2. Juli 2010
Eric M. Ammann, James V. Pottala,  William S. Harris,  Mark A. Espeland,  Robert Wallace,  Natalie L. Denburg, Ryan M. Carnahan,  Jennifer G. Robinson (2013). Omega-3 fatty acids and domain-specific cognitive aging -Secondary analyses of data from WHISCA. Neurology 10.1212/WNL.0b013e3182a9584c
Geyer, Christian (2010). Was ist dran am Hirndoping?
WWW: http://m.faz.net/ (10-07-14)
http://www.ingenieur.de/Panorama/Am-Rande/Parfuem-Ruhr-Uni-Gehirn-Doping-Aufspruehen (15-07-27)
Emily Y. Chew, Traci E. Clemons, Elvira Agrón, Lenore J. Launer, Francine Grodstein & Paul S. Bernstein  (2015). Effect of Omega-3 Fatty Acids, Lutein/Zeaxanthin, or Other Nutrient Supplementation on Cognitive Function. The AREDS2 Randomized Clinical Trial. JAMA, 314, 791-801.




  1. 1 Trackback(s)

  2. Mai 31, 2009: Zehn Mythen über das Gehirn | Populärwissenschaftliches

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017