Die Wiederverwendbarkeit digitaler Artefakte in Lernprozessen.

    Vortrag von Herrn Dr. Rolf Lindner (TU-Darmstadt) am Donnerstag, 18.01.2007 um 14.00 Uhr im SR 12.41 (altes Heizhaus, Universitätsstrasse 2-4, 4.OG, siehe http://www.wegweiser.ac.at/static/plaene/gif/B_UP.gif (Gebäude Nr. 12)

    Kurzfassung
    Anhand von modellhaften Abstraktionen wird die Rolle erläutert, die heutige und künftige Informations- und Kommunikationstechnologie innerhalb persönlicher und gesellschaftlicher Lernprozesse spielen könnte. Hierbei wird ein Bogen gespannt, der von der Neurophysiologie über die Erziehungswissenschaften bis zu den Lerntechnologie-Normen reicht. Ziel des Vortrags ist es, zu informieren, zu provozieren und eine Basis für anschließende Diskussionen zu liefern.

    Vorgeschlagener Ablauf in Stickpunkten (mit geschätzten Zeitanteilen):
    – Verwendung des Begriffes „Lernprozesse“ in diesem Vortrag (ganz weite Fassung des Begriffs). (10%)
    – Beispiele der Verwendung digitaler Artefakte in Lernprozessen („übliche digitale Artefakte“). (10%)
    – Modell zum Zusammenwirken von Personen und Artefakten (die Maschine als Partner) (30%).
    – Typisierung „digitaler Artefakte“ mit Ausweitung auf „Steuerinformation“ und „Prozessoren“ (10%).
    – Wirtschaftlichkeit durch Wiederverwendung beim Einsatz neuer Methoden in Lernumgebungen. (5%)
    – Produktionsebenen „digitaler Artefakte“ (Instanz, Vorlage, Werkzeug, Automat). (10%)
    – Die Bedeutung der Normung für die Wiederverwendung. (5%)
    – Normungsarbeit als Abstimmungsvorgang zwischen Sprach-, Konzept- und Kulturbereichen. (10%)
    – Normung zu eLearning: der Stand der Dinge, Nahziele und Visionen. (10%)




    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.