‘Allgemein’

Aspekte einer modernen Neurodidaktik

Mittwoch, Februar 21st, 2018

Unter dem Titel „Aspekte einer modernen Neurodidaktik. Emotionen und Kognitionen im Lernprozess“ ist als Band 67 in den „Schriften der Philosophischen Fakultäten der Universität Augsburg“ die Dissertation der Augsburger Schulpädagogin Dr. Margret Arnold erschienen (Verlag Ernst Vögel, München 2002, ISBN 3-89650-131-3).

Emotionale Intelligenz und emotionale Kompetenz – Selbstbewusstsein, Selbststeuerung und Selbstmotivation, Empathie und soziale Kompetenz – spielen in der Pädagogik und Schulpädagogik eine immer größere Rolle. Unter „emotionalem Lernen“ versteht die Didaktik die Umsetzung von Emotionaler Intelligenz im Klassenzimmer.

Margret Arnold rezipiert in diesem Zusammenhang mit bislang unbekannter Intensität die Erkenntnisse der jüngsten amerikanischen Gehirnforschung. Amerikanische Neurologen haben nachgewiesen, dass Emotionen an der Aufnahme, Speicherung und Wiedergabe von Informationen wesentlich beteiligt sind. Emotionen energetisieren, initiieren, verbinden und bewerten Gedanken und Ideen. Dies bedeutet, dass Emotionen geistige Flexibilität und Lernfähigkeit aufrecht erhalten wollen. Sie tragen zu dem bei, was man unter Kreativität versteht.

Margret Arnold stellt die jüngsten Forschungsmethoden auf dem Gebiet der emotionalen Gehirnforschung vor. Sie fragt nach den Konsequenzen, die sich aus den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zum Verhältnis von Emotionalität und Rationalität für die didaktische Forschung und für die schulische Praxis ergeben. Sie stellt aktuellste amerikanische Theorien zu „Brain-Based Learning and Teaching“ vor und konfrontiert die amerikanischen Konzepte mit dem deutschen Diskussionsstand zum Thema „Schulentwicklung“.

Die Untersuchung bringt die Bedeutung von Emotionen für Lernprozess, Lernfähigkeit, Kreativität und Intelligenz im Allgemeinen in den Blick. Sie leistet damit einen substantiellen Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion über die Schulreform.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Nachsorge per Telefon bei der Behandlung von Depressionen

Freitag, Juli 7th, 2017

Zwar können akute Depressionen wirksam behandelt werden, doch bleibt auch nach erfolgreicher Therapie ein hohes Rückfallrisiko, sodass sich gezielte psychotherapeutische Massnahmen zur Nachsorge und Rückfallprophylaxe als sinnvoll erweisen. Allerdings scheitert in der Praxis die Umsetzung solcher erhaltungstherapeutischer Massnahmen häufig, sowohl am Aufwand als auch am Fehlen nahtloser Weiterbehandlungsmöglichkeiten. Im Schweizer Projekt „Nachsorge per Telefon“ werden systematische erhaltungstherapeutische Telefonkontakte eingesetzt, um eine flexible und ortsunabhängige therapeutische Unterstützung anzubieten. Das Angebot richtet sich speziell an KlientInnen, die wegen einer akuten Episode einer Major Depression eine Psychotherapie absolviert haben und aufgrund ihrer Krankheitsgeschichte ein erhöhtes Rückfallrisiko aufweisen. Die Erhaltungstherapie schliesst dabei nahtlos an die Akuttherapie an, dauert sechs Monate und umfasst acht Telefongespräche, die durch eigens geschulte Therapeuten der beteiligten Zentren durchgeführt werden. Die Stichprobe der Studie umfasst etwa 220 Menschen mit rezidivierender oder chronischer Depression, die zuvor eine ambulante oder stationäre kognitiv-verhaltenstherapeutische Akutbehandlung an einem der beteiligten Zentren in der Schweiz und Deutschland absolviert haben. Als Endpunkt der Studie werden depressive Rückfälle im Zeitraum von 18 Monaten nach Abschluss der Akuttherapie und zentrale psychologische Mechanismen der Rückfallprophylaxe sowie die Kosteneffektivität der Intervention untersucht.
Link: http://www.psychologie.uzh.ch/de/fachrichtungen/klipfor/forschung/forschungsprojekte/NaTel.html (17-07-05)



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Psychologie der dominierenden Zeitperspektive

Donnerstag, März 9th, 2017

Wir planen unsere Zukunft und nennen es dann Schicksal.
Jakob Freimann

Alle menschlichen Entscheidungen sind von der individuellen Zeitperspektive beeinflusst, die im Laufe des Lebens erlernt wurden, und entscheidet darüber, ob das Hauptaugenmerk auf die Vergangenheit, die Gegenwart oder die Zukunft gerichtet ist. Sie gibt den Rahmen vor, wie Erfahrungen verschlüsselt, abgespeichert und erinnert werden, hat dadurch auch einen entscheidenden Einfluss auf die Wahrnehmungen und Emotionen, die Erwartungen und Ziele. Die meisten Menschen entwickeln eine dominierende Zeitperspektive, d. h., sie orientieren sich überwiegend entweder an der Zukunft, der Gegenwart oder der Vergangenheit. Die jeweilige Zeitperspektive verzerrt dabei die Wahrnehmung, macht blind für bestimmte Dinge, errichtet Gedankenbarrieren, lässt alles aus einem ganz bestimmten Blickwinkel sehen.
Zukunftsorientierte Menschen lassen sich von Szenarien ihres künftigen Lebens leiten, sind zielstrebig und deshalb auch meist beruflich erfolgreich, sie ernähren sich gesund und betreiben regelmäßig Sport und nutzen Vorsorgeuntersuchungen. Andererseits sind sie oft genussunfähig in der Gegenwart.
Menschen mit Gegenwartsorientierung lassen sich in ihrem Verhalten stärker von Umweltreizen und -angeboten leiten, denen sie gerade ausgesetzt sind. Sie sind weniger ehrgeizig und strebsam, stattdessen genussorientier, d. h., sie essen und trinken gerne, verbringen viel Zeit mit Spiel und Unterhaltung, sind aber auch sozialer und hilfsbereiter als die Zukunftsorientierten.
Menschen mit einer Vergangenheitsorientierung durchleben immer wieder Szenen ihres bisherigen Lebens, wobei sie entweder in positiven Erinnerungen schwelgen, gerne auf schöne Erlebnisse, auf Erfolge und glückliche Momente zurückblicken und ihr Selbstbewusstsein aus diesen Erinnerungen schöpfen. Häufig aber kreisen Gedanken unablässig um seelische Verletzungen, Niederlagen und leidvolle Erfahrungen, was zu lähmenden Depressionen, Schuld- oder Rachegefühlen führen kann.
Eine starre Zeitperspektive macht es daher schwierig, aus der Vergangenheit zu lernen, die Gegenwart zu genießen oder die Zukunft zu planen. Eine flexible Zeitperspektive hingegen erweitert die Wahrnehmung, indem sie einen Sichtwechsel ermöglicht und man sich besser einer Situation anpassen kann. Je nach den Erfordernissen der Situation ist eine bestimmte Zeitperspektive günstiger als die anderen, die dann in den Hintergrund treten sollten. Wenn man eine starre und verzerrte Zeitperspektive durch eine flexible und ausgeglichene Zeitperspektive ersetzt, kann man die Lebensqualität bedeutend erhöhen.

Literatur

Zimbardo, Philip G. (2009). Im Labyrinth der Seele: 100 Streifzüge durch die Psychologie. Weinheim: Beltz.



Wenn Sie nur den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!


Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018