Baby Brain – gibt es das wirklich?

Schwangere berichten manchmal davon, an einem „Baby Brain“ oder „Pregnancy Brain“ zu leiden, d. h., sie sie geben an, deutlich vergesslicher und zerstreuter als vor der Schwangerschaft zu sein. Als Ursache dieses Phänomens vermutet man eine hormonell gesteuerte Entwicklung des Gehirns während der Schwangerschaft, denn Studien haben gezeigt, dass das Gehirn einer werdenden Mutter während der Schwangerschaft vorübergehend schrumpft und nach der Geburt erst wieder seine normale Größe erreicht. Allerdings zeigen andere Untersuchungen, dass die werdenden Mütter weder im Erinnerungsvermögen noch in Aufmerksamkeitsspanne, organisatorischen Fähigkeiten oder räumlichem Vorstellungsvermögen schlechter abschneiden als die nicht schwangeren Probandinnen.

Vielleicht hilft ja in diesem Fall auch „3 hours long Mozart playlist for baby brain. Also good for a pregnant woman.“ 😉

Neuere Untersuchungen (Hoekzema, et al., 2016) zeigen allerdings, dass im Gehirn von Frauen schon während der Schwangerschaft manche Teile offenbar zu dem Zweck abgebaut werden, damit sich der Rest auf die kommenden Aufgaben besser vorbereiten kann, insbesondere die Regionen des präfrontalen Cortex und des Temporallappens, die beide zum Gedächtnis und zu Emotionen beitragen. Beide Areale werden in dieser Zeit möglicherweise in sich und mit anderen Arealen so neu verschaltet, um sich besser in einen anderen hineinzuversetzen zu können. Die graue Masse bildete sich in genau jenen Regionen zurück, die besonders aktiv wurden, wenn die Mütter Ultraschallfotos ihrer Kinder im Mutterleib betrachteten. Diese neuen Strukturen bleiben mindestens zwei Jahre lang erhalten, wobei es sich offenbar um eine Anpassung zum besseren Registrieren der Bedürfnisse eines Kindes geht. Der Prozess ähnelt teilweise den synaptischen Veränderungen bei Teenagern, bei denen das Gehirn schwächere Synapsen kappt, um Platz für effizientere neuronale Netzwerke zu schaffen.

Literatur

Elseline Hoekzema, Erika Barba-Müller, Cristina Pozzobon, Marisol Picado, Florencio Lucco, David García-García, Juan Carlos Soliva, Adolf Tobeña, Manuel Desco, Eveline A Crone, Agustín Ballesteros, Susanna Carmona & Oscar Vilarroya (2016). Pregnancy leads to long-lasting changes in human brain structure. Nature Neuroscience, doi:10.1038/nn.4458.
http://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/pregnancy-week-by-week/expert-answers/baby-brain/faq-20057896
http://www.webmd.com/baby/features/memory_lapse_it_may_be_pregnancy_brain
http://lexikon.stangl.eu/16023/schwangerschaftsdemenz-stilldemenz/ (16-12-13)




You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017